Hier erhältst du Hilfestellung zu Themen wie...
  • Bodybuilding, Kraftsport, Training
  • Ernährung, Essensratschläge
  • Sporternährung, Fitnessfood
  • Anabole Steroide

Wichtige Punkte vor dem posten...

Artikel: Homegym - Training zu Hause

Hier erfahrt Ihr alle Neuigkeiten aus der Bodybuilding - und Fitnesswelt !

Artikel: Homegym - Training zu Hause

Neuer Beitragvon one4you » 04.06.2008, 09:10

Homegym - Training zu Hause

Für viele die sich entscheiden Bodybuilding oder Kraftsport zu betreiben ist der erste Weg in ein Fitnessstudio, was als Neu-Einsteiger durchaus sinnvoll ist, damit man die korrekte Ausführung der Übungen von einem Trainier überwachen lassen kann.
Mit einer gewissen Trainingserfahrung, gibt es aber viele Gründe welche dafür sprechen zu Hause zu trainieren zum Beispiel: Viele Fitnessstudios haben hohe Monatsbeiträge, sind nicht geeignet um effizient Bodybuilding zu betreiben oder das Publikum ist nicht das richtige.

Dies könnten Gründe sein warum man sich für die Einrichtung eines Homegyms, also eines kleinen Fitnessraumes zu Hause, entscheidet. Viele wollen auch einfach alleine trainieren, weil sie dann ungestört sind und trainieren können wie und wann sie wollen.
Es gibt zwar gute Gründe, jedoch sollte dieser Schritt wohl überlegt sein, damit dies keinen „Schuss in den Ofen“ wird. Die Leitfragen unter A. sollen eine Entscheidungshilfe sein und sicher Stellen, dass Ihr lange von euerem eventuellen Homegym profitiert.


A. Grundvoraussetzungen

Egal aus welchem Grund man sich für das Training in den eigenen vier Wänden entscheidet, sollte man vorher einige Vorüberlegungen machen:

Hab ich ausreichend finanzielle Mittel?

Ich denke mit einer Investition zwischen 800 € bis 1200 € ist ein Heimstudio für den Anfang gut ausgestattet. Natürlich können mit den Jahren noch weitere Geräte ergänzend hinzukommen.

Lohnt es sich? (nur der Preis wird berücksichtigt!)

Wer sich ein Homegym einrichten will, sollte vorher mindestens ein bis zwei Jahre im Studio trainiert haben, damit man sich sicher ist, dass man es auch durchzieht.

Hier mal eine Beispielrechnung:

Fitnessstudio:
Kosten pro Jahr: 30 € x 12 Monate = 360 €
(plus einmalige Aufnahmegebühr: ca. 100 €)

Homegym:
Einmalig Kosten: 1000 €

Vergleicht man dies mit einander, wir deutlich, dass sich ein Homegym erst lohnt, wenn man ca. zweieinhalb Jahre am Stück trainiert.

Ist ein Fitnessstudio zu Hause überhaupt etwas für mich?

Will man in seinem Training viel Abwechslung, immer neue Übungen, neue Geräte, dann ist ein Homegym definitiv das falsche, denn hier beschränkt sich der TP am Anfang auf ein paar wenige Übungen.

Macht es mir etwas aus alleine zu trainieren?

Mache Trainierende brauchen einen Trainingspartner, der Ihnen hilft die Gewichte aufzunehmen oder der einfach als Motivator dient.

Habe ich genügend Platz?

Es sollte mindestens ein Platz von ca. 4 auf 4 m zur Verfügung stehen, besser wäre ein separater Raum. Auch wichtig zu klären ist, die Traglast des Bodens und die Deckenhöhe, damit Geräte wie Klimmzugstange und Rack aufgebaut werden können.


Dies sind die grundsätzlichen Fragen, welche alle mit JA beantwortet worden sein sollten, um überhaupt die Vorraussetzung für ein Homegym zu haben.



B. Auswahl des Equipment

Genau wie in einem Fitnessstudio sollte es möglich sein die 7 Grundübungen durchzuführen. Ich rate grundsätzlich von solchen Kraftstationen, welche es bei ebay® oder im Discounter gibt, ab. Der Grund ist, dass diese Stationen meist eine sehr geringe maximal Last haben welche beim Bankdrücken schnell überschritten wird. Auch teurere Kraftstationen sind eher ineffizienter als freie Gewichte und Hanteln.

Ablage

Eine optimale Lösung ist ein (Power-)Rack, dies kann als Ablage führ die Langhantel beim Bankdrücken, Frontdrücken, Kniebeugen, Wadenheben und vieles mehr verwendet werden.
Außerdem können viele Racks als Dipbarren und Klimmzugstation verwendet werden. Wenn man ein etwas teureres Gerät wählt, ist meist sogar noch ein Seilzug integriert. Hier sollte man auch auf die Qualität achten, damit das Rack der regelmäßigen Belastung standhält.

Eine weitere Möglichkeit wäre ein einfacher Langhantel-Ständer, welcher aber mit Blick auf die Sicherheit und Vielseitigkeit, deutliche Nachteile gegenüber dem Rack hat.

Bank

Bei der Bank sollte auf keinen Fall gespart werden, es ist nicht auszumalen, wenn diese beim Bankdrücken unter einem zusammenbricht. 350 kg sollte sie mindestens aushalten.

Die Bank sollte eine verstellbare Rücken- und Sitzfläche und einen stabilen Stand haben. Auch die Polsterung sollte qualitativ hochwertig sein, damit diesen nicht zu schnell abgenutzt wird.

Hanteln

Eine Langhantel ist auf jeden Fall ein muss, normalerweise olympisch, das heißt 2,20 m und 20 kg.

Auch sollten am besten zwei Paar Kurzhanteln vorhanden sein, mit demselben Stangendurchmesser wie die Langhantel.

Eventuell kann man auch über die Anschaffung einer SZ-Stange nachdenken.

Es gibt verschiedenen Verschlussarten, man muss sich entscheiden, welche einem eher zusagt.

Gewichte

Am Anfang sollte man Gewichte, so um die 100 bis 120 kg haben. Die Staffelung sollte so gewählt werden, damit man für jede Übung das optimale Gewicht auflegen kann. Bei Gewichten gibt es viele Verschiedene, welche sich meist nur optisch unterscheiden. Auf jeden Fall ist sicher zustellen, das die Lochgröße zu den Hantelstangen passt.


C. Zusätzliche Ausrüstung/Ausstattung


Es gibt noch weitere Dinge, welche zu einem guten Homegym dazu gehören:

- ausreichen Licht
- frisch Luft
- Musikanlage
- Ablage für Gewichtsscheiben
- Bodenmatte (für Bauchübungen, usw.)
- Cardiogerät

Man muss für sich entscheiden, was man in seinem Fitnessraum braucht, um effektiv zu trainieren.


D. Vorteile Heimtraining

- Individuelle Gestaltung
- keine monatliche Zahlungen
- keine Wartezeiten
- keine Störungen
- eigene Musik
- man kann zwischendurch trainieren
- keine Fahrtkosten
- usw.


E. Vorteile Studio

- viele Geräte
- finanzielles Risiko geringer
- Hilfe von Trainer und Trainierenden
- viele Zusatzleistungen (Sauna, Solarium, Cardio, usw.)
- usw.


Sollte man sich für ein Homegym entscheiden, dann kann man sich die Kosten zum Beispiel mit einem Freund oder Trainingspartner teilen, auch wenn ein weiteres Familienmitglied den Raum mit benutzt lohnt es sich schon eher.

Wer sich langfristig für das Bodybuilding entscheidet und gerne zu Hause trainieren möchte, kann sich guten Gewissens für ein Homegym entscheiden.


Copyright by one4you von muskelfreaks.de und muskelfreaks.de
Wenn der Satz vorbei ist, ist die Chance vorbei sich zu verbessern. Deine ganze Liebe, Dein ganzer Hass, Deine ganze Energie muss in diesen Satz, gib alles was Du hast! Bewege dieses Gewicht Du Schwächling! Es gibt keinen Grund aufzuhören!
Benutzeravatar
one4you
Bodybuilder
Bodybuilder
 
Beiträge: 1342
Registriert: 07.11.2007, 09:56

Re: Artikel: Homegym - Training zu Hause

Neuer Beitragvon Jeremiah » 30.06.2011, 13:38

Hier in den Thread passt das Video glaub ich ganz gut rein:


Ziemlich cooles self-made gym. Sind einige nette Ideen dabei, vor allem das Power-Rack gefällt mir sehr. Total simpel und auch recht kostengünstig gemacht, ich würde vll ein paar Querstreben mehr rein machen, um die Kräfte besser aufzufangen aber eig halten die Befestigungen Tonnen aus. In meiner nächsten Wohnung werde ich sowas umsetzen. Wer handwerklich was drauf hat, kann so nochmal einiges an Geld sparen.
So, if your results are shit, it's not that there's something wrong with you, it's that your behaviors aren't correct. Fix 'em and the results will follow. - Dr. John Berardi
Jeremiah
Kraftprotz
Kraftprotz
 
Beiträge: 197
Registriert: 13.05.2011, 14:19



Interessante Beiträge


Zurück zu Artikel



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast